„Forsch“ bedeutet energisch auftreten, also Energie in einen Prozess zu bringen. Forschung ist die Suche nach neuen Erkenntnissen, in der Sozialarbeit darüber hinausgehend auch nach Lösungsansätzen und deren Umsetzung.

Transformation – der Wandel, der Übergang, der Wechsel, die Verformung, die Veränderung braucht Energie. Die Kraft kann nur von allen Beteiligten kommen.

Transformative Forschung lässt die Betroffenen mitforschen. So werden Grundlagen für Um- und Neuordnungen gemeinsam gestaltet, die auch gesellschaftlich wirksam werden können.

Logo_socialworkscienceday_RGB

Am Social Work Science Day wird zunächst beleuchtet, wie Lehrforschung am Department für Soziales in den Studien- und Lehrgängen konzipiert ist.

Anhand der Ergebnisse aus aktuellen Lehrforschungsprojekten zeigen Studierende in einer Postersession und in Workshops, wie sie forschend unter Einbezug von Adressat*innen und anderen Professionen sozialarbeitsrelevante Lösungsansätze zu aktuellen Fragestellungen entwickeln.

Abschließend wird dargelegt, wie es in transformativen Forschungsprojekten durch die Zusammenarbeit unterschiedlicher Disziplinen und durch den Einbezug von Betroffenen gelingen kann, die Grenzen der eigenen Disziplinen zu überschreiten. Dadurch können wirksame Veränderungen in sozialarbeitsrelevanten Praxisfeldern angestoßen werden.

Der Social Work Science Day ist eine Veranstaltung des Ilse Arlt Instituts für Soziale Inklusionsforschung des Department Soziales der FH St. Pölten. Das Arlt Institut beschäftigt sich mit sozialarbeitswissenschaftlicher Forschung und Entwicklung zu den Schwerpunkten

  • Partizipation, Diversität und Demokratieentwicklung
  • Health und Social Care
  • Methodenentwicklung und Soziale Diagnostik